IRRUNGEN, WIRRUNGEN von Theodor Fontane [Rezension]

by 08:22:00 1 Kommentare
(Angaben beziehen sich auf die Standard Ausgabe)

Titel: Irrungen, Wirrungen
Autor: Theodor Fontane
Verlag: Reclam
Seitenanzahl: 184
Erstausgabe: 1888
Aktuelle Ausgabe: 1. Januar 1986
Preis: 3,60€ [D] [Taschenbuch]


Inhalt:
Lene Nimptsch lebt gemeinsam mit ihrer Pflegemutter in eher ärmeren Verhältnissen. Als sie und Botho von Rienäcker sich ineinander verlieben wird Lene von einer Freundin der Familie gewarnt. Auch bei Bothos Familie, kann die junge Liebe keine Zustimmung finden, stattdessen nötigt man ihn seine Cousine Käthe zu heiraten, welche seinem Stand entspricht und über ein nicht gerade bescheidenes Vermögen verfügt.
Als er der Bitte seiner Familie nach kommt, zieht Lene mit ihrer Mutter in ein anderes Viertel und Botho und seiner Frau aus dem Weg zu gehen. Dort lernt sie Gideon kennen.

Meinung:
Auch wenn ich mich zunächst erst einmal freute, endlich mal wieder einen Roman in der Schule zu lesen, muss ich sagen, dass ich enttäuscht wurde.
Die Geschichte an sich hat eine große Wendung die ich so nicht vorher gesehen hätte. Die Grundidee "Unerwünschte Liebe" kommt bei mir normalerweise immer gut an, allerdings hat keiner der beiden Protagonisten für ein gemeinsames Ende gekämpft. Sie haben sich einfach so aufgegeben, obwohl sie sich offensichtlich liebten.
Hinzu kommt, dass es den Charakteren, allen voran den Protagonisten an Tiefe fehlte.
Hinzu kommt, dass kaum Spannung aufgekommen ist. Oft ist die Situation für Aktionen im Überfluss gegeben und es passiert pauschal gesagt nichts!
Besonders gut gefällt mir jedoch die Botschaft zwischen den Zeilen.  Auf sehr elegante Weise hat Fontane den preußischen Adel kritisiert. Zum einen wäre da die Oberflächlichkeit Käthes, an welcher sich Botho wahnsinnig stört, aber auch seine eigene allein auf seinem Verstand basierende Entscheidung gegen Lene, seine Liebe und für den politisch und für seinen Geldbeutel günsteren Weg, einfach Käthe zu seiner Frau zu nehmen.
Die Sprache wirkte teilweise altertümlich auf mich, ließ sich aber dennoch relativ flüssig lesen.


Fazit:
Persönlich würde ich in meiner Feizeit keine weitere Lektüre von Fontane lesen, auch "Irrungen, Wirrungen" kann ich nicht wirklich weiter empfehlen, allerdings gefällt mir dieser Roman dennoch deutlich besser als viele andere Schullektüren. Ich vergebe 3 Sterne: 🌟🌟🌟⭐⭐.

Kaufen?

Liebe Grüße,
Eve

Eve Writtenbetweenthelines

Hallihallo, mein Name ist Eve und ich bin 16 Jahre alt... Neben dem Lesen, ist Musik mein Leben!

1 Kommentar:

  1. Hallo, das finde ich ja cool, dass du die alten Klassiker auch renzensierst! Ist oft schwer zu lesen, ja. Manches lohnt sich doch. Am liebsten ist mir immer noch Goethe.
    Grüße. Claire

    AntwortenLöschen