17.05.19

INDY von Lina Kaiser

Titel: Indy
Autor: Lina Kaiser
Verlag: Helmer Ulrike
Seitenanzahl: 192
Et: 10.03.2019
ISBN: 978-3-89741-428-0
Preis: 14,00€ [D] [Paperback]


Klappentext:
Maya steckt mit fünfundzwanzig voll in der Sinnkrise. Frisch verlassen und ohne Plan, wie es nach dem Studium weitergehen soll, verkriecht sie sich in ihrer Wohnung. Als Kind hatte sie von einem Leben als Abenteuerin geträumt. Doch diese Träume sind längst verloren. Plötzlich steht Pia, eine alte Bekannte, vor der Tür. Die beiden haben sich lange nicht mehr gesehen, und für Maya hätte das auch so bleiben können. Doch Pia hat einen alarmierenden Brief bei sich. Er stammt von Noemi, einer gemeinsamen Freundin aus Kindheitstagen. Der Brief versetzt auch Maya in Schrecken, denn er klingt nach einem geplanten Selbst-mord! Maya und Pia brechen auf, um nach Noemi zu suchen - es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Die Spur führt sie von Köln über Berlin bis nach Rom. Unterwegs finden sie nicht zuletzt zu sich selbst und sogar zueinander ...

Meinung:
Der Schreibstil ist leicht lesbar und hatte eine beinahe vereinnahmende Wirkung auf mich. Ich habe das Buch quasi in einem Rutsch durchgelesen und das obwohl ich anfangs Schwierigkeiten mit der Charaktere hatte.
Maya, die Protagonistin, hat sich bereits als die drei Mädels noch befreundet waren, viele ihrer Gefühle nicht eingestehen wollen. Andere hat sie mit der Zeit verdrängt. Generell war es, gerade anfangs, schwer zu beurteilen, was genau Maya von Pia und Neomi hält oder gar, wie sie für die beiden empfindet. Dadurch war es, besonders zu Anfang, schwer mit den Nebencharakteren warm zu werden. Genau das ist gleichzeitig aber auch super passend, da so ein leichtes Hineinversetzen in die Protagonistin ermöglicht wird.
Ohne es banal oder abgestumpft wirken zu lassen, hat die Autorin es geschafft, ihren Leser*innen in ihrem kurzen Roman Mayas Lebensgeschichte authentisch zu erzählen. Sie liefert den Leser*innen die Antworten auf Fragen, die sie bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal kannten.
Stellenweise waren die Zufälle in dem Plot groß, fast zu groß. Dennoch wirkt die Geschichte nicht zu dick aufgetragen, sondern schein in sich immer stimmig.


Fazit:
Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Auch die anfänglichen Schwierigkeiten, waren rückläufig betrachtet sogar gut für die Geschichte. Dementsprechend vergebe ich 4,5 Sterne: 🌟🌟🌟🌟☆.

Vielen Dank an die Autorin und den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Alles Liebe 
Eure Eve

14.05.19

SCHAMLOS von Amina Bile, Nancy Herz & Sofia Nesrine Srour

Werbung, da Markennennung


Titel: Schamlos
Originaltitel: Skamløs
Autor: Amina Bile, Nancy Herz, Sofia Nesrine Srour
Verlag: Gabriel Verlag
Seitenanzahl: 168
Et: 11.02.2019
ISBN: 978-3-522-30521-1
Preis: 15,00€ [D] [gebundene Ausgabe]

Klappentext:
Für Mädchen ab 12 Jahren. Und für alle Interessierten und Toleranten, die sich mit anderen Kulturen beschäftigen wollen.

Drei junge Frauen – Muslimas, Bloggerinnen, Feministinnen – beziehen Position: Wie fühlt es sich an, ständig zwischen den Erwartungen ihrer Familien, ihrer kulturellen Identität und ihrem Selbstverständnis, als Jugendliche in einem westlichen Land zu leben, hin- und hergerissen zu sein? Sie haben Diskussionen angeregt, Tabu-Themen öffentlich gemacht und zahlreiche sehr persönliche Geschichten gesammelt. Dabei ist ein bemerkenswertes Buch entstanden, ein mutiges Buch.
Dieses Buch ist ein Plädoyer für eine multikulturelle Gesellschaft!

Meinung:
Obwohl ich mir von dem Buch eigentlich erhofft hatte, dass es ein gestreuteres Publikum anspricht und sich nicht allzu sehr auf eine spezifische Gruppe konzentriert, fand ich es dennoch sehr aufschlussreich es zu lesen. Vieles hat mich zum Nachdenken angeregt. Was sich manche Frauen für Beleidigungen auf Grund ihres Geschlechtes anhören mussten, war schockierend. Insbesondere, wenn diese Kommentare von anderen Frauen kamen und diese gar nicht merkten, wie sexistisch ihre Aussagen tatsächlich sind. Es ist erschreckend, wie sehr manche Mütter versuchen, ihre eigenen Töchter in die alten Rollenbilder hineinzupressen und was das mit jungen Mädchen machen kann.
Sehr gut fand ich, dass in dem Buch sehr klar wird, dass Sexismus gegenüber Frauen nicht nur von Männern ausgeht, sondern ebenso von Frauen, von Müttern oder anderen weiblichen Vorbildern, die diese Diskriminierung als richtig oder natürlich abtuen oder die Ansprache von Problemen schlichtweg tabuisieren.
Dass ein Schwerpunkt auf der islamischen Kultur liegen würde, war nach der Vorstellung der Autorinnen klar, dennoch hatte ich mir etwas mehr Differenzierung von dem Buch erhofft, ganz besonders, da auf dem Klappentext von "anderen Kulturen" und einem "Plädoyer für eine multikulturelle Gesellschaft" die Sprache ist. Dass diese kulturelle Vielfalt kaum zu Wort kommt, war etwas ernüchternd.

Fazit:
Alles in allem schafft es das Buch, zum Nachdenken anzuregen. Dennoch war es mir stellenweise etwas zu sehr an eine spezifische Gruppe Frauen gerichtet. Ich gebe 3,5 Sterne: 🌟🌟🌟☆☆.

Abschließend möchte ich euch noch die Ergebnisse einer Umfrage zeigen, die ich vor kurzem auf meinem persönlichen Instagram-Account gestartet habe.







Ich hoffe, dass auch ich die eine oder andere Person unter euch zum Nachdenken anregen konnte.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Alles Liebe
Eure Eve

27.04.19

SADIE von Courtney Summers

Werbung, da Markennennung
Meinung 


Titel: Sadie: Stirbt sie, wird niemand die Wahrheit erfahren
Originaltitel: Sadie
Autor: Courtney Summers
Verlag: Beltz & Gelberg
Seitenanzahl: 359
Et: 9. April 2019
ISBN: 978-3407812407
Preis: 16,95€ [D] [Paperback]

Klappentext:
Ihre kleine Schwester Mattie ist das einzige, was für Sadie wirklich zählt. Ihr möchte sie die Geborgenheit geben, die ihr selbst immer gefehlt hat. Als Mattie tot aufgefunden wird, bricht Sadie der Boden unter den Füßen weg. Nach ergebnislosen Polizeiermittlungen macht sie sich selbst auf die Suche nach Matties Mörder. Koste es, was es wolle. Journalist West McCray widmet Sadies Verschwinden einen True-Crime-Podcast, der zu einer fieberhaften Spurensuche wird. Kannte Sadie den Mörder? McCray muss herausfinden, was passiert ist, und hofft, dass er nicht zu spät kommt.

Meinung:
Die äußere Aufmachung des Buches ist der Wahnsinn. Der Titel, der als Scherenschnitt in das Cover eingearbeitet ist, ergänzt dieses beinahe perfekt. 
Anfangs hat mich das Buch tatsächlich, was bei mir bei Thrillern bisher sehr selten vorkam, total packen können. Leider ist aber genau das mit der Zeit verflogen sodass ich mich ab etwa der zweiten Hälfte sehr habe durch den Rest des für mich nur sehr zäh lesbaren Buches quälen müssen.
Die Idee, die Geschichte einerseits aus der Perspektive der Protagonistin Sadie selber und andererseits auf eine rekonstruieren Art und Weise in einem Podcast erzählen zu lassen, gefällt mir unglaublich gut. Genauso lässt sich Courtney Summers Schreibstil grundsätzlich sehr angenehm lesen. 
Dennoch war mir der Wechsel zwischen den beiden verschiedenen Erzählweisen immer mal wieder etwas zu holperig.
Sadie als Protagonistin und auch die anderen Charaktere fand ich ein wenig schwierig zu durchschauen. Stellenweise sind ihre Motive zwar nachvollziehbar, aber oft ist einfach eine zu große Distanz zum Leser. 

Fazit:
Obwohl mir die Idee super gefällt, finde ich die Umsetzung immer wieder etwas Sterne: 🌟🌟☆☆☆.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. 

Alles Liebe 
Eure Eve

08.04.19

DIE MAUER von John Lanchester

Werbung, da Markennennung


Titel: Die Mauer
Autor: John Lanchester
Verlag: Klett-Cotta
Seitenanzahl: 348
Et: 31. Januar 2019
ISBN: 978-3608963915
Preis: 24,00€ [D] [gebunden]

Klappentext:
Joseph Kavanagh tritt seinen Dienst auf der Mauer an, die England seit dem großen Wandel umgibt. Er gehört nun zu jener Gruppe von jungen Menschen, die die Mauer unter Einsatz ihres Lebens gegen Eindringlinge verteidigt. Der Preis für ein mögliches Versagen ist hoch. Schaffen es Eindringlinge ins Land, werden die verantwortlichen Verteidiger dem Meer – und somit dem sicheren Tod – übergeben. Das Leben auf der Mauer verlangt Kavanagh einiges ab, doch seine Einheit wird zu seiner Familie, und mit Hifa, einer jungen Frau, fühlt er sich besonders eng verbunden. Gemeinsam absolvieren sie Kampfübungen, die sie auf den Ernstfall vorbereiten sollen. Denn ihre Gegner können jeden Moment angreifen. Und die sind gefährlich, weil sie für ein Leben hinter der Mauer alles aufs Spiel setzen. 
John Lanchester geht in seinem neuen Roman alle Herausforderungen unserer Zeit an – Flüchtlingsströme, wachsende politische Differenzen und die immer größer werdende Angst in der Bevölkerung – und verwebt diese zu einer hochgradig spannenden Geschichte über Liebe und Vertrauen sowie über den Kampf ums Überleben.

Meinung:
Das Cover finde ich insofern interessant, dass ganz ein anderer dramatischer Aspekt der Geschichte aufgegriffen wird, als in dem Titel und diese somit unabhängig voneinander polarisieren. 
Die wichtigsten Charaktere des Buches, alle eher reserviert und teilweise doch sehr fremdenfeindlich, passen super in die Zeit des Brexits, extrem starker Migrationsströme und der wohl fatalsten Klimakrise in der bisherigen Geschichte der Menschheit. 
Obwohl das Buch im eigentlichen Sinne eine Dystopie ist, so finden sich doch schon viele der angesprochenen Problematiken in der Gegenwart wieder. 
Leider fällt der Einstieg in die Geschichte, nicht zuletzt auf Grund der Distanz zu den Charakteren, sehr schwer. Auch für den weiteren Verlauf der Geschichte sind die Charaktere mit ihrer all anwesenden Trübseligkeit und Monotonie eher anstrengend als mitreißend.
Der Schreibstil ist interessant, ist an einem gewissen Punkt aber einfach nur noch anstrengend, sodass auch dieser nicht zu einem angenehmen Lesefluss beitragen kann. 
Der Plot der Geschichte basiert definitiv auf interessanten, oftmals recht realistischen Punkten. Leider ist ebendieser an vielen Stellen etwas konfus und unbefriedigend umgesetzt, sodass auch der Plot nicht wirklich mitreißen kann..

Fazit:
Leider konnte mich das Buch, trotz vieler interessanter Ideen nicht überzeugen. Daher gebe ich nur einen Stern: 🌟☆☆☆☆.

Vielen Dank dennoch für das Rezensionsexemplar. 

30.03.19

LAND OF STORIES: DIE SUCHE NACH DEM WUNSCHZAUBER von Chris Colfer

Werbung, da Markennennung


Titel: Die Suche nach dem Wunschzauber 
Originaltitel: The Land of Stories: The Wishing Spell
Reihe: Band 1- Land of Stories: Das magische Land
Autor: Chris Colfer 

Hardcover
Verlag: FISCHER Sauerländer
Seitenanzahl: 480
Et: 13. März 2019
ISBN: 3737356327
Preis: 18,00€ [D] 

Hörbuch
Sprecher: Rufus Beck
Verlag: argon hörbuch
Spieldauer: 776 Minuten
Preis: 17,49 [D] [Audio-CD] 

Klappentext:
Als Alex und ihr Zwillingsbruder Conner ein altes Buch zum Geburtstag geschenkt bekommen, ahnen sie nicht, dass der dicke Schmöker ein Portal in ein magisches Reich ist. Sie geraten in eine Welt, in der es nicht nur gute Feen und verwunschene Prinzen gibt, sondern auch ein böses Wolfsrudel und eine noch viel bösere Königin. Doch ganz so einfach ist die Sache mit Gut und Böse leider nicht. Denn in all den Jahren nach dem Happy End haben die Märchenwesen einige Marotten entwickelt, was die Zwillinge in so manche verzwickte Lage bringt. Außerdem haben sie nicht den blassesten Schimmer, wie sie wieder nach Hause finden sollen. In einem geheimnisvollen Tagebuch steht die Lösung – doch hinter dem ist auch die böse Königin her …

Meinung:
Schon das, im wahrsten Sinne des Wortes, Märchenhafte Cover verspricht viel.
Im Gegensatz zu Büchern, wie den Narnia Chroniken oder Alice im Wunderland, zu denen das Buch definitiv ein paar Parallelen aufweist, basiert diese Geschichte allerdings auf altbekannten Märchenfiguren.
Das Cover schafft einen Bildlichen Einstieg in das Geschehen. Zwei Kinder, die in ein märchenhaftes Land, die Heimat von Feen, Lebkuchenhäusern, wundersamen Bohnenranken, Schneewittchen und Dornröschen purzeln.
Die Geschichte, eigentlich für Kinder bestimmt, eignet sich meiner Meinung nach für jeden Märchenliebhaber. Colfer schafft es, mit viel Witz, aus alten, bekannten und oft adaptieren Geschichten, etwas ganz Neues zu schaffen und den Leser mit seinem wunderbaren Schreibstil in seinem magischen "Land of Stories" zu fesseln. Obwohl die Sprache, gerichtet an junge Lesende, eher schlicht und einfach gehalten ist, scheint sie keineswegs langweilig. Im Gegenteil hat sie etwas nicht ganz greifbares, besonderes an sich.
Total faszinierend fand ich es, dass Colfer mit den Konventionen gebrochen und Sympathie auch, für seine Bösewichte geschaffen hat. Damit zeigt er auf eine sehr erstaunliche Art und Weise, dass eben doch nicht alles nur schwarz oder weiß ist. 
Ergänzend für das Format Hörbuch kannich nur sagen: Rufus Beck ist genial! 

Fazit:
Ein absolutes Muss für alle Märchenfans Gerne gebe ich dem Buch 5 Sterne: 🌟🌟🌟🌟🌟.

Vielen Dank an den Verlag, der mir das Hörbuch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat! 

Alles Liebe, 
Eure Eve

INDY von Lina Kaiser