08.04.17

SMOKE von Dan Vyleta [Rezension]



Titel: Smoke
Originaltitel: Smoke
Autor: Dan Vyleta
Verlag: carl's books
Seitenanzahl: 624
Erstausgabe: 13.03.2017
Preis: 16,99€ [D] [ Paperback]


Klappentext:
Wie sähe eine Welt aus, in der jede Sünde, jeder dunkle Gedanke sichtbar wäre? Smoke entführt den Leser in ein England vor hundert Jahren, in dem jede Verfehlung mit Rauch bestraft wird, der dem Körper entweicht. Auch Thomas und Charlie, Schüler eines Elite-Internats, werden immer wieder durch Rauch-Attacken gebrandmarkt, wenn sie den strengen Schulregeln nicht genügen. Doch dann finden sie – fast zufällig – heraus, dass die Gesetze des Rauchs längst nicht für alle gelten. Wieso gibt es böse Menschen, die nicht von Ruß befleckt sind? Und welche Rolle spielt der Rauch bei den sozialen und politischen Umbrüchen ihrer Zeit? Auf der Suche nach der Wahrheit begeben sich die Freunde auf eine dramatische Reise voller riskanter Abenteuer und düsterer Intrigen und rufen damit schon bald mächtige Feinde auf den Plan ...


Meinung:
Das Cover von Smoke stimmt einen mit dem Elizabeth Tower (Big Ben) sehr gut auf London ein, wo das Buch zu einem sehr großen Teil spielt. Die Farben sind relativ düster und alles ist verrußt, was auf einen weiteren wesentlichen Teil der der Geschichte anspielt.
Der Autor hat aus einer sehr großen Facette von Erzählern und Erzählperspektiven gewählt. Oft war es verwirrend, da ein Sichtweisenwechsel meist nur durch die Kapitelüberschrift erkenntlich waren und man immer rätseln musste ob es sich um einen weiteren Erzähler oder etwas anderes handelt.
Für mich war es schwer einzuordnen, ob es in der Vergangenheit oder einer fernen Zukunft spielen soll.
Die Grundidee des Buches gefällt mir sehr gut, auch wenn es stellenweise sehr, sehr unrealistisch erschien. Die Geschichte einfach umschreiben?
Ansonsten behandelt das Buch aber auch einige kritische Fragen, wie viel Wahrheit hinter der scheinbar absoluten Wahrheit steckt und was wirklich gut beziehungsweise böse ist. Dies hat mir persönlich sehr gefallen, genau so, dass die beiden Protagonisten immer weiter nach der Wahrheit hinter dem schein gesucht haben, egal wie schwer es wurde.
Leider schreibt der Autor meiner Meinung nach viel zu detailliert, an vielen Stellen hat sich die Handlung an unnötigen Details aufgehalten, weshalb sich das Buch sehr häufig gezogen hat.
Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und teilweise sprunghaft ich hatte bei keinem das Gefühl einen von ihnen wirklich kennenzulernen, stattdessen war immer eine gewisse Distanz vorhanden.


Fazit:
Dan Vyletas Buch gegen über hatte ich sehr große Erwartungen, trotzdem wurde ich sehr enttäuscht. Auch wenn mir die Basis der Geschichte sehr zusagt, fehlt es häufig an Spannung oder generell etwas schneller vorranschreitender Handlung. Ich vergebe 2 Sterne: 🌟🌟⭐⭐⭐.

Kaufen?

Vielen Dank an carl's books für das Rezensionsexemplar!!!

Liebe Grüße,
Eure Eve

WIE MAN DIE ZEIT ANHÄLT von Matt Haig

Titel: Wie man die Zeit anhält Originaltitel: How To Stop Time Autor: Matt Haig Verlag: dtv Seitenanzahl: 384 Et: 20.04.2018 ...